+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Versammlung zu Migration im Mittelmeer

Europa/Unterrichtung - 26.09.2019 (hib 1054/2019)

Berlin: (hib/JOH) Die Parlamentarische Versammlung der Union für den Mittelmeerraum (PV-UfM) hat auf ihrer Tagung vom 13. bis 14. Februar 2019 in Straßburg (Frankreich) Empfehlungen unter anderem zur Migration und dem Status von Flüchtlingen sowie zur Rolle der Frauen angesichts der sicherheitspolitischen Herausforderungen in der Region verabschiedet. Das geht aus einer Unterrichtung (19/13429) der zweiköpfigen deutschen Delegation unter Leitung von Roderich Kiesewetter (CDU) hervor.

Der Vorsitzende des Ausschusses für politische Angelegenheiten, Sicherheit und Menschenrechte, Renato Soru, bekräftigte in der Versammlung die Forderung nach einer Stärkung der gemeinsamen Anstrengungen bei der Bekämpfung der Fluchtursachen und einer Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen den Herkunfts-, Durchgangs- und Aufnahmeländern. Notwendig sei auch ein besserer Schutz für Frauen und Kinder auf der Flucht, betonte er.

Der Versammlung vorgeschaltet war der 6. Gipfel der Parlamentspräsidenten der PV-UfM. Sie verabschiedeten eine gemeinsame Erklärung zum Thema „Migration und der Status von Flüchtlingen in der Mittelmeerregion“. Darin fordern sie von den Mitgliedstaaten ein stärkeres Engagement bei den verschiedenen Teilaspekten des Themas Migration, etwa bei der Bekämpfung von Fluchtursachen und Schleuseraktivitäten sowie bei der Zusammenarbeit mit den Staaten Subsahara-Afrikas.