+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Abschlüsse von Geringqualifizierten

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 26.09.2019 (hib 1063/2019)

Berlin: (hib/ROL) Wie das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) mitteilt, haben es Geringqualifizierte selbst in Zeiten guter Arbeitsmarktbedingungen schwer, aus Arbeitslosigkeit heraus wieder eine Stelle zu finden. Im Vergleich zu Personen mit einem Ausbildungsabschluss sind sie häufiger und länger arbeitslos. Qualifizierung ist demnach ein wichtiger Baustein der aktiven Arbeitsmarktpolitik, schreibt die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/13393).

Die Abgeordneten wollen unter anderem erfahren, wie nach Kenntnis der Bundesregierung aktuell das schulische und das berufliche Bildungsniveau der Leistungsempfänger im SGB II (Hartz IV) und im SGB III (Arbeitslosengeld) ist.