+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

30.09.2019 Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung — Kleine Anfrage — hib 1070/2019

Spin-offs aus Forschungseinrichtungen

Berlin: (hib/ROL) Die Gründungssituation in Deutschland ist aus Sicht FDP-Fraktion in keinem guten Zustand. 2018 sei der Anteil von Gründern mit Marktneuheiten auf insgesamt 13 Prozent gefallen, knapp über dem Tiefpunkt von zwölf Prozent in 2009, schreibt die Fraktion in ihrer Kleinen Anfrage (19/13346). Es sind nach Ansicht der FDP aber gerade Gründerinnen und Gründer, die in modernen Beschäftigungsverhältnissen Innovationen bei Produkten, Prozessen, Dienstleistungen sowie neuen Geschäftsmodellen initiieren und damit auch Wohlstand und Beschäftigung im Land schaffen und sichern.

Die FDP fragt, wie hoch nach Kenntnis der Bundesregierung die Zahl der Ausgründungen bei außeruniversitären Forschungseinrichtungen in 2018 ist und wie die Bundesregierung diese Entwicklung vor dem Hintergrund der im Koalitionsvertrag formulierten Zielsetzung bewertet, den Transfer „als zentrale Säule unseres Forschungs- und Innovationssystems nachhaltig“ zu „stärken und substantielle Steigerungen“ zu erreichen.

Marginalspalte