+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Tatverdächtige Asylbewerber

Inneres und Heimat/Antwort - 01.10.2019 (hib 1073/2019)

Berlin: (hib/STO) In der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) sind laut Bundesregierung für das Jahr 2018 insgesamt 265.930 versuchte oder vollendete Straftaten (ohne ausländerrechtliche Verstöße) erfasst worden, bei denen mindestens ein Tatverdächtiger mit dem Aufenthaltsanlass „Asylbewerber“, „Duldung“ oder „unerlaubter Aufenthalt“ ermittelt wurde. Dabei wurden im vergangenen Jahr in der PKS Tatverdächtige aus 171 Staaten mit einem dieser Aufenthaltsanlässe registriert, wie aus der Antwort der Bundesregierung (19/13009) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/12538) weiter hervorgeht.

Danach wurden für das Jahr 2018 in der PKS 98 Fälle von Mord und 261 Fälle von Totschlag erfasst, bei denen mindestens ein Tatverdächtiger mit dem Aufenthaltsanlass „Asylbewerber“, „Duldung“ oder „unerlaubter Aufenthalt“ ermittelt wurde. Ferner wurden den Angaben zufolge 1.082 Fälle von „Vergewaltigung und sexuelle Nötigung/Übergriffe“, davon 153 Versuche, für das Jahr 2018 erfasst, bei denen mindestens ein Tatverdächtiger mit einem der genannten Aufenthaltsanlässe ermittelt wurde.