+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mehreinnahmen bei Grunderwerbsteuer

Finanzen/Kleine Anfrage - 02.10.2019 (hib 1078/2019)

Berlin: (hib/HLE) Welche Mehreinnahmen die Bundesregierung durch die geplante Änderung des Grunderwerbsteuergesetzes zur Bekämpfung sogenannter Share Deals erwartet, will die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/13327) erfahren. Die Bundesregierung soll unter anderem schildern, welche Konsequenzen sie aus der Ansicht des hessischen Finanzministeriums ziehen will, dass der Steuerausfall durch Share Deals bei rund einer Milliarde Euro jährlich liege. Zudem wird gefragt, welche Konsequenzen die Bundesregierung aus der Ansicht der Berliner Verwaltung ziehen will, wonach es aufgrund der Gesetzesänderung zu Mehreinnahmen von rund einem Drittel der bisher entgangenen Grunderwerbsteuer kommen könne.