+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP-Fraktion fragt nach Länderberichten

Finanzen/Kleine Anfrage - 04.10.2019 (hib 1085/2019)

Berlin: (hib/HLE) Nach einer Studie zum „Country-by-Country-Reporting“ erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/13325). Dabei handelt es sich um eine Veröffentlichung des Leibniz-Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung, in dem davon die Rede sei, dass das „Country-by-Country-Reporting“ Ausgestaltungen wie die sogenannte aggressive Steuergestaltung eindämmen und zu einem signifikanten Rückgang der Steueroasen führe. Profitieren von dieser Entwicklung würden innerhalb Europas jedoch hauptsächlich die europäischen Mitgliedstaaten, die nicht wie Deutschland zu den sogenannten Hochsteuerländern gehören würden, schreibt die FDP-Fraktion. Die Bundesregierung soll angeben, ob sie die Studie kennt und welche Schlussfolgerungen sie daraus zu ziehen gedenkt.