+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Leistungen an jüdische Verfolgte

Finanzen/Unterrichtung - 07.10.2019 (hib 1093/2019)

Berlin: (hib/HLE) Die Bundesregierung hat bis zum 30. Juni 2019 rund 1,07 Milliarden Euro als Einmalbeihilfen zur Abgeltung von Härten im Einzelfall gezahlt. Dies geht aus dem von der Bundesregierung als Unterrichtung (19/13700) vorgelegten Bericht über den Stand der Abwicklung des Fonds für Wiedergutmachungsleistungen an jüdische Verfolgte hervor. Insgesamt wurden 421.554 positive Entscheidungen getroffen, 73.713 Entscheidungen waren negativ, 2.673 Fälle sind noch nicht entschieden worden.