+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 08.10.2019 (hib 1094/2019)

Berlin: (hib/STO) „Umsetzbarkeit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung - SDG 1 - Armut in jeder Form und überall beenden“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/13647). Wie die Fraktion darin ausführt, sind die Ziele der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, auf Englisch: ,Sustainable Development Goals'“, kurz SDG„, politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen, die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, ökologischer und sozialer Ebene dienen sollen.

Wissen wollen die Abgeordneten, wie realistisch nach Ansicht der Bundesregierung “die Zielerreichung in Hinsicht auf die Umsetzung und Umsetzbarkeit des SDG 1 - Armut in jeder Form und überall beenden„ auf nationaler sowie auf internationaler Ebene ist. Auch erkundigen sie sich unter anderem danach, nach welchen wissenschaftlichen Kriterien die Bundesregierung den Begriff “Armut„ auf nationaler und auf internationaler Ebene definiert.