+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zustand von Depots bei SPK und DHM

Kultur und Medien/Antwort - 10.10.2019 (hib 1108/2019)

Berlin: (hib/STO) Über den Zustand der Depots der Ethnologischen Sammlungen Berlin der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) sowie der Bestände des Deutschen Historischen Museums (DHM) berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/13223) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/12577). Danach steht der Beforschung der Provenienzen von Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten im Ethnologischen Museum und Deutschen Historischen Museum aufgrund der Depotsituation nach Kenntnis der Bundesregierung „nichts entgegen“.

Den Angaben zufolge wurde der bauliche Zustand der Dahlemer Depots des Ethnologischen Museums der SPK beim Besuch der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im März 2019 erörtert. „Es bestätigte sich die Einschätzung, dass dort ein Sanierungsbedarf besteht“, heißt es in der Antwort weiter,

Wie die Bundesregierung ferner darlegt, werden ihrer Kenntnis nach die Bestände der Stiftung Deutsches Historisches Museum (DHM) sach- und fachgerecht gelagert. Es bestehe bei einzelnen Liegenschaften punktuell Sanierungs- und Optimierungsbedarf im Bereich der baulichen Gegebenheiten, des Brandschutzes und der Klimatisierung. Vor diesem Hintergrund habe das Kuratorium der Stiftung bei seiner Sitzung am 16. Mai 2019 die aktuelle Depotsituation zur Kenntnis genommen und die Stiftung beauftragt, die Bedarfsplanung für den Neubau eines Depots einzuleiten. Parallel dazu würden derzeit alternative Räumlichkeiten im Eigentum der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) geprüft.