+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Enquete diskutiert Zwischenbericht

Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt/Ausschuss - 14.10.2019 (hib 1122/2019)

Berlin: (hib/LBR) Die Mitglieder der Enquete-Kommission „Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt“ haben am Montagnachmittag in ihrer 13. Sitzung ihre Beratungen fortgesetzt. In nicht-öffentlicher Sitzung stellte die erste Projektgruppe den Zwischenbericht zu „Herausforderungen der Digitalisierung für die Berufliche Bildung“ vor. Die Vorsitzende der Projektgruppe, Katrin Staffler (CSU), umriss einige Schwerpunkte bezüglich der Charakterisierung der digitalen Transformation sowie Voraussetzungen für eine gesellschaftlich förderliche Digitalisierung. Sie ging auch auf Herausforderungen, Konsequenzen und mögliche Handlungsempfehlungen ein. Die Ausführungen wurden von Mitgliedern der Projektgruppe sowie von den Abgeordneten und Sachverständigen aus den anderen Projektgruppen ergänzt und kommentiert.

In der November-Sitzung des Gremiums ist die Beratung des Zwischenberichtes der dritten Projektgruppe vorgesehen. Diese befasst sich mit den Anforderungen der digitalen Arbeitswelt an die berufsbildenden Schulen. In der Dezember-Sitzung sollen die Themen aus der Projektgruppe zwei, die die Anforderungen der digitalen Arbeitswelt an die Ausbildung im Betrieb untersucht, diskutiert werden. Die Endberichte dieser ersten drei Projektgruppen sollen voraussichtlich im Frühjahr 2020 beraten werden.