+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vorwürfe gegen WWF im Kongo

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 16.10.2019 (hib 1137/2019)

Berlin: (hib/JOH) Die Vorwürfe gegen den World Wide Fund for Nature (WWF), wonach dieser im Salonga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo Wildhüter unterstützt hat, die Wilderer sowie Ortsansässige gefoltert, vergewaltigt und ermordet haben sollen, sind erneut Thema einer Kleinen Anfrage (19/13862) der AfD-Fraktion. Die Abgeordneten möchten durch ihre Nachfrage unter anderem erfahren, wann der Untersuchungsbericht der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fertiggestellt und veröffentlicht werden soll und zu wann die KfW die Mittelauszahlungen für den Nationalpark gestoppt hat.