+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Weiterentwicklung des EU-Zertifikatehandels

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 17.10.2019 (hib 1143/2019)

Berlin: (hib/LBR) Die in Deutschland im Rahmen des Europäischen Emissionshandels verwalteten Luftfahrzeugbetreiber haben zwischen 2014 und 2018 rund 24 Millionen Emissionsberechtigungen (European Aviation Allowances) an kostenlosen Zuteilungen erhalten. Dies teilt die Regierung in ihrer Antwort (19/13087) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/12452) mit. Die Bundesregierung führt darin aus, dass der deutliche Rückgang der für 2018 ausgewiesenen Zuteilungsmenge gegenüber dem Vorjahr aus der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin resultiere. Zwischen 2015 und 2018 habe Deutschland rund 4,6 Millionen Emissionsberechtigungen versteigert, 2014 seien keine Auktionen durchgeführt worden. Die Erlöse aus der Versteigerung von Luftverkehrsberichtigungen für den Bund belaufen sich zwischen 2015 und 2018 auf rund 42,9 Millionen Euro.