+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP für Bagatellgrenze bei Hartz IV

Arbeit und Soziales/Antrag - 17.10.2019 (hib 1145/2019)

Berlin: (hib/CHE) Die FDP-Fraktion fordert weniger Bürokratie im Hartz-IV-System durch die Einführung einer Bagatellgrenze. In ihrem Antrag (19/14064) verlangt sie konkret, eine Bagatellgrenze von 25 Euro für Aufhebungs-und Erstattungsverfahren von Jobcentern einzuführen. Sie begründet die Initiative mit dem schwerfälligen System in der Grundsicherung für Arbeitssuchende, das dazu führe, dass Jobcenter-Mitarbeiter in Bürokratie ersticken und überproportional viel Zeit mit der Bearbeitung von Anträgen anstatt mit der Vermittlung der Arbeitslosen verbringen.