+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kali-Bergbau in Bischofferode

Finanzen/Kleine Anfrage - 21.10.2019 (hib 1159/2019)

Berlin: (hib/HLE) Um den Kali-Bergbau in Bischofferode geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/13872). Die Abgeordneten wollen wissen, wie viele Treuhand-Akten zur Fusion zwischen der Kali und Salz AG und dem Kali-Bergwerk in Bischofferode noch existieren. Weitere Fragen betreffen die Finanzströme und betriebliche Entscheidungen. In der Vorbemerkung zur Kleinen Anfrage erinnert die Fraktion Die Linke an den Hungerstreik der Kali-Kumpel in Bischofferode im Jahr 1993. Damals sei das Kali-Werk in Bischofferode stillgelegt worden, obwohl die Rentabilität der Kali-Förderung am Standort Bischofferode außer Frage gestanden habe.