+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grünes Band als Nationales Naturmonument

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antrag - 23.10.2019 (hib 1185/2019)

Berlin: (hib/LBR) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die Bundesregierung auf, 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution gemeinsam mit den Bundesländern das gesamte Grüne Band in Deutschland als „Nationales Naturmonument“ auszuweisen. In eine Antrag (19/14382) verlangen die Abgeordneten, einen „einheitlichen Schutz des Kernbereiches des Grünen Bandes und eine abgestimmte Entwicklung in den Regionen sicherzustellen“. Das Ziel sei der vollständige Lückenschluss entlang des Grünen Bandes, damit ein durchgehender Lebensraumverbund ohne Störungen entstehen könne. Auch enthält der Antrag Details dazu, dass „Gedenk-, Erinnerungs- und Lernorte entlang des Grünen Bandes“ unterstützt werden sollen. Die Abgeordneten fordern darüber hinaus, das europäische Grüne Band weiter voranzubringen und das Band zu einem Ziel für sanften und nachhaltigen Tourismus weiterzuentwickeln. Der Antrag steht in der Nacht zum Freitag erstmals auf der Tagesordnung des Bundestagsplenums.

Das fast 1.400 Kilometer lange Grüne Band verläuft in Deutschland entlang des „Todesstreifens“ an den ehemaligen Grenzen der Bundesrepublik und der DDR. Der Biotopverbund dient heute im Rahmen eines Naturschutzprojektes insbesondere als Refugium für bedrohte Tier- und Pflanzenarten.