+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Deutscher Beitrag zum EU-Haushalt

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 04.11.2019 (hib 1218/2019)

Berlin: (hib/AHE) Nach einer Kostenabschätzung des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) der Europäischen Union (EU) für die Jahre 2021 bis 2027 für Deutschland erkundigt sich die Fraktion der FDP in einer Kleinen Anfrage (19/14257). Die Abgeordneten verweisen darin auf einen Medienbericht, nach dem die Regierung mit der Forderung nach einer Gesamthöhe der Verpflichtungen für die Mitgliedsländer von einem Prozent des EU27- Bruttonationaleinkommens (BNE) in die Verhandlungen um den MFR 2021-2027 gehen werde. Wissen wollen die Liberalen nun unter anderem, welche Beiträge in diesem Szenario auf Deutschland in den einzelnen Jahren zwischen 2021 und 2027 zukommen werden.