+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anhörung zur Städtebauförderung

Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen/Anhörung - 06.11.2019 (hib 1237/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Die künftige Ausrichtung der Städtebauförderung ist Thema einer öffentlichen Anhörung des Bauausschusses am Mittwoch, den 13. November, ab 15 Uhr im Sitzungssaal 4.700 des Paul-Löbe-Hauses. Grundlage sind Anträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur nachhaltigen Städtebauförderung (19/13071) sowie der FDP-Fraktion, die „Städtebauförderung neu denken“ möchte (19/9930).

Als Sachverständige sind geladen: Bernd Düsterdiek (Deutscher Städte- und Gemeindebund), Michael Groschek (Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V.), Klaus Habermann-Nieße (Ausschuss Städtebauförderung, Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL e. V.), Gerold Happ (Haus & Grund Deutschland e. V.), Klaus-Peter Hesse (ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e. V.), Christian Lieberknecht (GDW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V.), Anna Stratmann (Die Stadtentwickler Bundesverband), Susanne Walz (L.I.S.T. - Lösung im Stadtteil - Stadtentwicklungsgesellschaft mbH).

Zuhörer werden gebeten, sich im Sekretariat des Ausschusses mit vollständigem Namen und Geburtsdatum per E-Mail (bauausschuss@bundestag.de) anzumelden. Außerdem sind das Datum und das Thema der Anhörung anzugeben. Zur Sitzung muss das Personaldokument mitgebracht werden.