+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

11.11.2019 Finanzen — Kleine Anfrage — hib 1255/2019

Nachteile durch günstige Vermietung

Berlin: (hib/HLE) Steuerliche Nachteile aufgrund günstiger Vermietung macht die FDP-Fraktion zum Thema einer Kleinen Anfrage (19/14657). Hintergrund ist eine Regelung, wonach ein Vermieter Werbungskosten für Investitionen in die Wohnung nur dann vollständig geltend machen darf, wenn die Miete mehr als 66 Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete beträgt. Die Finanzämter würden die Vermieter von günstigen Wohnungen auffordern, die Miete zu erhöhen, wenn sie die Werbungskosten geltend machen wollten. Die Bundesregierung soll angeben, ob ihr die geschilderte Problematik bekannt ist und wie sie verhindern will, dass Vermieter zu Mieterhöhungen angeregt werden, um keine steuerlichen Nachteile zu erhalten.

Marginalspalte