+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausbildung in Klein- und Kleinstbetrieben

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 12.11.2019 (hib 1262/2019)

Berlin: (hib/ROL) Die rückläufige Zahl der Ausbildungsbetriebe thematisiert die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/14635). Nach Angaben des jüngsten Berufsbildungsberichts habe die Ausbildungsbetriebsquote im Jahr 2016 mit 19,8 Prozent den bisher niedrigsten Wert überhaupt erreicht. Hauptfaktor dieses Rückgangs seien demnach die Klein- und Kleinstbetriebe, die sich überproportional aus der Ausbildung zurückziehen würden.

Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, welche Ursachen im Einzelnen für die mangelnde Ausbildungsbereitschaft und -befähigung der Klein- und Kleinstbetriebe nach Kenntnis der Bundesregierung auszumachen sind. Zudem fragen die Abgeordneten, welche Maßnahmen wie Subventionen und steuerlichen Vergünstigungen die Bundesregierung beabsichtigt aufzulegen, um die Ausbildungsbereitschaft und -befähigung der Klein- und Kleinstbetriebe zu fördern beziehungsweise wiederherzustellen.