+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Extremwetterereignisse im Saarland

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 13.11.2019 (hib 1270/2019)

Berlin: (hib/HAU) Abschätzungen über die Auswirkungen sich häufender Extremwetterereignisse auf die spezifische Landwirtschaft des Saarlandes liegen der Bundesregierung einer Antwort (19/14463) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/13790) zufolge nicht vor. Wie die Regierung schreibt, wurden Landkreiswarnungen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) bundesweit im Februar 2003 eingeführt. Seitdem erfolgten einige Modifizierungen am Warnmanagement des DWD. Beispielsweise seien weitere Warnungen vor extremen Unwetterereignissen eingeführt und einzelne Warnkriterien weiterentwickelt worden. Basierend auf verbesserten Beobachtungen und Modellen seien 2016 Warnungen auf Gemeindebasis eingeführt worden. „Aufgrund dessen, können die auf unterschiedlichen Erhebungsmethoden basierenden Daten und die Entwicklung der Anzahl der amtlichen Warnungen seit dem Jahr 2003 nicht für eine Aussage über die Zunahme oder Abnahme von extremen Wetterereignissen herangezogen werden“, heißt es in der Antwort.