+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Sandboxes für Start-ups

Finanzen/Kleine Anfrage - 13.11.2019 (hib 1270/2019)

Berlin: (hib/HLE) Nach „Regulatory Sandboxes“ für junge Finanztechnologieunternehmen erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/14527). Wie die Abgeordneten erläutern, handelt es sich bei „Regulatory Sandboxes“ um von der Finanzaufsicht begleitete Programme, in denen Start-ups ihre Produkte in einem weniger regulierten Rahmen testen können. Damit soll verhindert werden, dass zu hohe aufsichtsrechtliche Anforderungen Innovationen behindern würden. Die Bundesregierung soll mitteilen, in welchen Ländern es regulatorische Sandboxes für Finanztechnologieunternehmen gibt und wie sich der FinTech-Markt in diesen Ländern entwickelt hat. Konkret gefragt wird unter anderem nach Taiwan, Singapur, Großbritannien und Polen. Die Bundesregierung soll auch angeben, ob sie ebenfalls die Einführung von Sandboxes plant.