+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

15.11.2019 Ernährung und Landwirtschaft — Antwort — hib 1286/2019

Keine Kontaktangaben zur Agrarwirtschaft

Berlin: (hib/EIS) Eine vollständige und umfassende Dokumentation von dienstlichen Kontakten oder von dienstlichen Gesprächen einzelner Beschäftigter unterhalb der Leitungsebene mit Vertretern von Unternehmen und Verbänden während der 19. Wahlperiode zu den Themen Glyphosat, Düngeverordnung, Ferkelkastration und Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) liegt nicht vor. Auch eine rechtliche Verpflichtung für eine solche Dokumentation bestehe nicht, teilt die Bundesregierung in einer Antwort (19/14457) auf eine Kleine Anfrage (19/13427) der Fraktion Die Linke zu den Beziehungen der Regierung zur Agrarwirtschaft mit. Darüber hinaus wird auf eine bereits in diesem Zusammenhang vorgelegte Antwort (19/12868) zu den Beziehungen der Bundesregierung zur Agrarwirtschaft„ verwiesen.

Marginalspalte