+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Baukindergeld und EU-Recht

Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen/Kleine Anfrage - 20.11.2019 (hib 1298/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Die Vereinbarkeit von Baukindergeld und EU-Recht stellt die AfD-Fraktion in den Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (19/15016). Die bestehende Regelung, nach der Antragsteller ihre Hauptwohnsitz in Deutschland haben müssten und das Baukindergeld nur für in Deutschland erworbenes Wohneigentum gewährt wird, könnte aus Sicht der Europäischen Kommission eine indirekte Diskriminierung für Grenzgänger darstellen, zitieren die Abgeordneten einen Medienbericht. Sie fragen, ob die Bundesregierung darüber nachdenkt, Baukindergeld auch für den Erwerb von Wohneigentum im Europäischen Wirtschaftsraum zu gewähren.