+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Details zu CO2-Emissionen

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 21.11.2019 (hib 1312/2019)

Berlin: (hib/LBR) Die nationalen Klimaziele sind nicht aus globalen Emissionsbudgets hergeleitet. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/13948) auf eine neue Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/13526) als Nachfrage zu einer Antwort der Bundesregierung auf eine frühere Kleine Anfrage der Fraktion (19/10890; 19/10450). Die Verweildauer der CO2-Emissionen variiere und könne „zwischen wenigen Jahrzehnten und mehreren Tausend Jahren betragen“, heißt es in der Antwort weiter. Hinsichtlich einer Einordnung nationaler Beiträge zum globalen Klimaschutz verweist die Regierung auf den jährlich erscheinenden Emissions Gap Report des UN-Umweltprogramms. Zudem betont die Bundesregierung in der Antwort weiter, dass eine anteilige Aufschlüsselung der Anwendungen für die Begrenzung des Anstiegs der globalen Mitteltemperatur „wissenschaftlich nicht möglich“ sei.