+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Abtransport einer Strahlenquelle unklar

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 21.11.2019 (hib 1312/2019)

Berlin: (hib/LBR) Ein zeitlicher Horizont für den Abtransport einer Plutonium-Beryllium-Quelle aus Berlin-Karlshorst kann derzeit nicht genannt werden, eine Prüfung der Optionen zum Abtransport und Verbleib läuft. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/13850) auf eine Kleine Anfrage (19/13619) der AfD-Fraktion. Darin hatten die Abgeordneten nach Details zum Abtransport der Neutronenquelle aus einer Liegenschaft des Bundesamtes für Strahlenschutz in Berlin-Karlshorst gefragt. Möglichkeiten zur Konditionierung des Materials würden gegenwärtig geprüft, heißt es in der Antwort weiter.