+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Beschäftigung mit Deep Fakes

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 22.11.2019 (hib 1316/2019)

Berlin: (hib/MWO) In welchen Zusammenhängen sich die Bundesregierung mit dem Thema Deep Fakes beschäftigt, will die FDP-Fraktion wissen. In einer Kleinen Anfrage (19/15210) zu den zumeist mit Hilfe künstlicher Intelligenz hergestellten, täuschend echt wirkenden Bild-, Audio- oder auch Videomanipulationen erkundigen sich die Abgeordneten unter anderem danach, welche Definition von Deep Fakes die Bundesregierung ihrer Beschäftigung mit diesem Thema zugrunde legt, welche Ressorts und jeweils welche Abteilungen, Referate oder Stabsstellen sich konkret mit dem Thema beschäftigen und in welchen Bereichen sie einen konkreten Nutzen beziehungsweise konkrete Gefahren von Deep Fakes sieht. Weitere Fragen betreffen die Erkennung solcher Manipulationen sowie Maßnahmen, um die gesellschaftliche Resilienz und Medienkompetenz der Bevölkerung zu stärken.