+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Deutsche Staatsbürger in Auslandshaft

Auswärtiges/Antwort - 22.11.2019 (hib 1320/2019)

Berlin: (hib/AHE) Mit dem Stand September dieses Jahres sind nach Kenntnis der Bundesregierung 1.602 deutsche Staatsangehörige inhaftiert gewesen, die auf ihren Wunsch von den deutschen Auslandsvertretungen konsularisch betreut werden. Das geht aus einer Antwort (19/13987) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/13596) hervor. Die meisten Häftlinge werden demnach in den Vereinigten Staaten von Amerika (167), Spanien (130), Frankreich (93), Polen (80), in der Schweiz (59) und in der Türkei (57) konsularisch betreut.

Mit Blick auf die Türkei sind der Bundesregierung darüber hinaus im laufenden Jahr bis zum September insgesamt zwölf Fälle bekannt geworden, in denen deutschen Staatsangehörigen die Einreise verweigert wurde. „Die deutschen Auslandsvertretungen erfahren von Einreiseverweigerungen jedoch in der Regel nur, wenn Betroffene sich aktiv an diese wenden. Daher ist die Aussagekraft dieser Angabe begrenzt.“