+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Online-Rechtsextremismus thematisiert

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 26.11.2019 (hib 1331/2019)

Berlin: (hib/STO) Die Fraktion Die Linke will wissen, „wie viele Tatverdächtige, Hausdurchsuchungen sowie Verstöße gegen das Waffengesetz und Waffen beziehungsweise Munitionsfunde“ im Nachgang zu strafrechtlich relevanten Vorfällen innerhalb der Online-Rechtsextremismusszene zwischen 2011 und 2019 registriert worden sind. Auch erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/15214) unter anderem danach, ob der Bundesregierung Erkenntnisse darüber vorliegen, „wie viele der mit offenem Haftbefehl gesuchten 497 Neonazis“ innerhalb der global vernetzen Online-Rechtsextremismusszene zu verorten sind.