+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Reaktivierungskosten stillgelegter Loks

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 27.11.2019 (hib 1342/2019)

Berlin: (hib/HAU) Über derzeit im Stillstandsmanagement der Deutschen Bahn AG (DB AG) befindliche Lokomotiven und die geschätzten Kosten für deren Reaktivierung informiert die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/14576) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/13499). Nach Auskunft der DB AG sei für die Wiederherstellung der Betriebsfähigkeit der Lokomotiven des Personenverkehrs die Durchführung einer Hauptuntersuchung erforderlich, mit der die Lok die nächsten sechs Jahre eingesetzt werden kann. In Abhängigkeit der Standzeit, der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und des Zustandes der Lokomotive liegen die Instandsetzungskosten der Vorlage zufolge zwischen 250.000 bis 1,1 Millionen Euro pro Lok. Technische Ertüchtigungsmaßnahmen wie beispielsweise der Einbau des Zugbeeinflussungssystems European Train Control System (ETCS) seien hierbei noch nicht berücksichtigt, schreibt die Regierung.