+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung erarbeitet Mobilfunkstrategie

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 27.11.2019 (hib 1342/2019)

Berlin: (hib/HAU) Mit den vier in Deutschland tätigen öffentlichen Mobilfunknetzbetreibern sind laut Bundesregierung Verträge geschlossen worden, „die eine Versorgung von 99 Prozent der Haushalte bundesweit bis Ende 2020 und 99 Prozent der Haushalte in jedem Land bis 2021 vorsehen“. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/14911) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/14555) hervor. Insgesamt würden durch die Verträge mit den vier Mobilfunknetzbetreibern mindestens 1.400 zusätzliche Mobilfunkmasten errichtet, die für eine Nutzung durch jeden Betreiber offen stünden, heißt es in der Antwort weiter.

Darin verweist die Bundesregierung auch auf die von ihr am 30. Oktober 2019 beschlossenen Eckpunkte zu ihrer Mobilfunkstrategie. „Darin sollen Maßnahmen zum Schließen unversorgter weißer Flecken und zur Unterstützung des 5G-Netzausbaus festgelegt werden“, teilt die Regierung mit. Ein konkreter Zeitplan werde Gegenstand der Mobilfunkstrategie sein.