+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nutzung von BVVG-Flächen

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 28.11.2019 (hib 1344/2019)

Berlin: (hib/EIS) Die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) hat bis zum Jahr 2016 insgesamt 65.000 Hektar land- und forstwirtschaftliche Flächen unentgeltlich auf der Grundlage des Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetzes (EALG) und der Koalitionsvereinbarung von 2005 an die Bundesländer oder von ihnen benannte Organisationen zu Naturschutzzwecken und Sicherung des Nationalen Naturerbes übertragen. Das geht aus einer Antwort (19/14315) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/13447) der AfD-Fraktion hervor. Weiter heißt es dazu, dass die BVVG im Jahr 1992 ein Flächenportfolio von rund vier Millionen Hektar übernommen habe. Davon seien rund 1,9 Millionen Hektar landwirtschaftliche und rund 2,1 Millionen Hektar forstwirtschaftliche Flächen gewesen.