+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fortschreitende Waldzerstörung

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 04.12.2019 (hib 1354/2019)

Berlin: (hib/EIS) Trotz erster Fortschritte ist es nicht gelungen, die fortschreitende Zerstörung der Wälder in vielen Teilen der Erde aufzuhalten. Die Bundesregierung stellt in einer Antwort (19/15348) auf eine Kleine Anfrage (19/14737) von Bündnis 90/Die Grünen fest, dass sich zwar die Geschwindigkeit der Entwaldung global gesehen verlangsamt habe, die Waldfläche weltweit aber weiter kontinuierlich abnehme. Dabei sei besonders besorgniserregend, dass der Verlust an Naturwäldern laut Entwicklungsbericht der New Yorker Walderklärung 2019 sich sogar noch beschleunigt und seit 2014 um 44 Prozent zugenommen habe. Deshalb seien Maßnahmen und Initiativen der Bundesregierung zur Beendigung der Waldzerstörungen, die durch die weltweite Nachfrage nach Agrarprodukten ausgelöst werden, wichtiger Bestandteil der Wald-, Klima- und Entwicklungspolitik der Regierung, heißt es weiter.