+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Erprobung neuer Software bei der Polizei

Inneres und Heimat/Antwort - 05.12.2019 (hib 1358/2019)

Berlin: (hib/STO) Um ein Forschungsprojekt zur Erprobung einer neuen Software bei der Polizei geht es in der Antwort der Bundesregierung (19/14651) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/14020). Wie die Fraktion darin ausführte, haben die Polizeidirektion Osnabrück sowie die Polizeipräsidien Dortmund und München unter dem Namen „Sentinel“ eine neue Software zur „Einsatzbewältigung“ getestet. Die Beteiligten hätten untersucht, wie Open Source Intelligence (Osint) in die tägliche Arbeit integriert werden kann. Das Forschungsprojekt habe 18 Monate gedauert und unter der Leitung der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster gestanden. Wie die Bundesregierung dazu in ihrer Antwort darlegt, erfolgte seitens der Gefahrenabwehrbehörden, der Strafverfolgungsbehörden und der Nachrichtendienste des Bundes keine Teilnahme an dem Forschungsprojekt der Hochschule.