+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine FinTech-Sandbox geplant

Finanzen/Antwort - 05.12.2019 (hib 1359/2019)

Berlin: (hib/HLE) Die Bundesregierung plant derzeit keine Einführung einer „Regulatory Sandbox“ für FinTechs. Die europäische Diskussion zu dem Thema werde weiterhin ergebnisoffen verfolgt, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung (19/15103) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/14527), die sich nach Regulatory Sandboxes erkundigt und dazu erläutert hatte, dass es sich dabei um von der Finanzaufsicht begleitete Programme handele, in denen Start-ups ihre Produkte in einem weniger regulierten Rahmen testen könnten. Nach Kenntnis der Bundesregierung verfügen in der Europäischen Union derzeit fünf Mitgliedstaaten über eine Regulatory Sandbox. Es handele sich um Dänemark, die Niederlande, Litauen, Polen und Großbritannien.