+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rentenüberzahlungen in Deutschland

Arbeit und Soziales/Antwort - 05.12.2019 (hib 1361/2019)

Berlin: (hib/CHE) Im Jahr 2018 kam es zu rund 310.000 Überzahlungen einer Rente über den Sterbemonat hinaus bei monatlich rund 26 Millionen Rentenzahlungen. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/14316) auf eine Kleine Anfrage (19/13479) der AfD-Fraktion. Insgesamt ergaben sich demnach im Jahr 2018 Verluste aus Forderungen aus überzahlten Renten durch unbefristete Niederschlagung und Erlass von knapp neun Millionen Euro. Bezogen auf das Gesamtvolumen der Rentenzahlungen von rund 277 Milliarden Euro seien dies 0,03 Promille gewesen. Die Rechnungsergebnisse würden keine weitere Differenzierung bezüglich des Wohnortes des Rentenempfängers vorsehen, so die Regierung. Die AfD-Fraktion hatte unter anderem nach sterbefallbedingten Rentenüberzahlungen ins Ausland gefragt.