+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD erkundigt sich nach Jugendämtern

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Kleine Anfrage - 06.12.2019 (hib 1374/2019)

Berlin: (hib/AW) Die AfD-Fraktion verlangt Auskunft über die Ausstattung von Jugendämtern. In einer Kleinen Anfrage (19/15460) will sie von der Bundesregierung wissen, ob ihr die in der bundesweiten Studie „Zur Situation des ASD im Jugendamt: Soziale Arbeit in strukturellen Zwängen“ vom November 2018 benannten Probleme bekannt sind und seit wann. Der Studie zufolge könnten nur 6,5 Prozent der Jugendämter bedarfsgerechte Maßnahmen anbieten, 29 Prozent der Ämter fehlten geeignete Träger und 54 Prozent hätten kein Geld für die erforderlichen Maßnahmen. Zudem möchte die Fraktion erfahren, welche Maßnahmen die Bundesregierung zur Lösung dieser Probleme plant.