+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verteilung von Erdgasimporten

Wirtschaft und Energie/Antwort - 10.12.2019 (hib 1392/2019)

Berlin: (hib/fno) Die Bundesregierung geht nicht davon aus, dass die verringerte Transitkapazitäten der OPAL-Pipeline direkte Auswirkungen auf die Erdgasversorgung in Osteuropa haben wird. Das schreibt sie in einer Antwort (19/15310) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/14356). Der Europäische Gerichtshof hatte die Kapazitäten der Pipeline in einem Urteil beschränkt, das habe auch Auswirkungen auf die Ostsee-Pipeline Nord-Stream, deren Gas über OPAL weiter nach Mitteleuropa verteilt wird. Die Verbindungskapazitäten von Nord-Stream 1 seien bereits am 14. September auf 15,8 Millionen kWh/h beschränkt worden, heißt es in der Antwort weiter.