+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Koordinierung der Seenotrettung

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 11.12.2019 (hib 1398/2019)

Berlin: (hib/STO) „Europäische Koordinierung der Seenotrettung“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/15601). Wie die Fraktion darin ausführt, hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit seinen Amtskollegen aus Italien, Frankreich und Malta eine Übergangslösung zur Verteilung aus Seenot geretteter Migranten aus dem zentralen Mittelmeer vereinbart. Wissen wollen die Abgeordneten, welche konkreten Maßnahmen Italien, Frankreich, Malta und Deutschland nach dieser Einigung jeweils ergreifen werden, um die Aufnahme von aus Seenot geretteter Migranten zu organisieren, untereinander zu koordinieren und gemäß den Bestimmungen der Einigung umzusetzen. Auch fragen sie unter anderem, welche Maßnahmen die Bundesregierung ergreifen wird, um weitere Mitgliedstaaten zur Mitarbeit bei der Aufnahme von aus Seenot geretteten Migranten zu überzeugen.