+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fluchtroute durch die nigrische Sahara

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 17.12.2019 (hib 1425/2019)

Berlin: (hib/AHE) „Situation von Schutzsuchenden in Niger“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/15714). Die Abgeordneten verweisen auf eine Schätzung der Internationalen Organisation für Migration, nach der die Zahl der Migranten, die in der nigrischen Wüste ums Leben kommen, mindestens doppelt so hoch sei, wie die Zahl der Toten im Mittelmeer. Die Bundesregierung soll unter anderem angeben, wie viele Flüchtlinge seit 2014 die Sahara von Niger in Richtung Libyen und Algerien durchquert haben, wie viele ums Leben gekommen sind und wie viele in der Wüste gerettet werden konnten.