+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Evaluation Programm Offene Hochschule

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 18.12.2019 (hib 1436/2019)

Berlin: (hib/ROL) Die FDP-Fraktion thematisiert in einer Kleinen Anfrage (19/15945) die Evaluation und Nachfolge des Bund-Länder-Programms „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschule“. Die Fraktion fragt unter anderem, wie die Bundesregierung die Wirksamkeit und den Erfolg des Programms beurteilt.

Wie die Liberalen schreiben, förderten Bund und Länder die Hochschulen seit 2010 im Rahmen des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschule“, um die Hochschulen für eine verbreiterte und im Hinblick auf das Alter, die Vorqualifikation und derzeitige Beschäftigung für diverse Zielgruppen zu öffnen. Demnach fördern sie von 2010 bis 2020 „den Auf- und Ausbau von Studiengängen, Studienmodulen und Zertifikatsangeboten im Rahmen des lebenslangen wissenschaftlichen Lernens“ mit insgesamt 250 Millionen Euro, betonen die Abgeordneten.

Die Abgeordneten betonen in der Kleinen Anfrage, dass „lebenslanges Lernen und akademische wie berufliche Weiterbildung auch in Zukunft ein selbstbestimmtes Leben“ sicherten. Das Bildungsangebot deutscher Hochschulen habe sich aber bislang auf die akademische Erstausbildung fokussiert.