+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Entwicklung von Uran-Batterien

Wirtschaft und Energie/Antwort - 30.12.2019 (hib 1461/2019)

Berlin: (hib/FNO) Das U-Battery-Consortium entwickelt derzeit einen vier Megawatt starken Prototypen eines sogenannten Small Modular Reactors (SMR), auch Uran-Batterie genannt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/15023) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/13964) hervor. Das unter deutscher, niederländischer und britischer Kontrolle stehende Unternehmen URENCO ist demnach an diesem Konsortium beteiligt. Auf betriebswirtschaftliche Entscheidungen des Unternehmens habe die Bundesregierung allerdings keine Einflussmöglichkeiten. Kanada interessiere sich stark für die Batterien, um entlegene Gebiete netzunabhängig mit Strom zu versorgen und Dieselaggregate abzulösen. Deutschland beteiligt sich nicht an der Entwicklung von Uranbatterien.