+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Schutz vor Kalikokrebsen

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antrag - 03.01.2020 (hib 4/2020)

Berlin: (hib/SCR) Der Kalikokrebs soll in die „Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung“ aufgenommen werden. Das fordert die AfD-Fraktion in einem Antrag (19/16054). Die Fraktion begründet ihren Vorschlag damit, dass der aus Nordamerika stammende Kalikokrebs „eine hoch invasive gebietsfremde Art mit hoher Reproduktionsrate“ sei, die eine „große Bedrohung für heimische Arten“ darstelle. Der Krebs sei in Deutschland bereits in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen nachgewiesen worden.

Neben der Aufnahme in die Liste fordert die Fraktion von der Bundesregierung unter anderem, Forschungsprojekte zum Schutz heimischer Arten vor dem Kalikokrebs zu fördern. Zudem verlangt die AfD ein „großflächiges Monitoring“, um Bestandsentwicklung und Verbreitung des Kalikokrebses zu überwachen und die Gefährdung der Artenvielfalt zu analysieren.