+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Geschultes Personal für Zahnarztpraxen

Gesundheit/Antwort - 07.01.2020 (hib 9/2020)

Berlin: (hib/PK) Die Ausbildung der zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) soll modernisiert werden. Die Bundesregierung halte angesichts der Entwicklung in der zahnmedizinischen Versorgung eine Überprüfung der Ausbildungsordnung aus dem Jahr 2001 für sinnvoll und notwendig. Dies schließe neue Aufgaben und Inhalte für die Ausbildung der ZFA ein, heißt es in der Antwort (19/16015) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/15581) der FDP-Fraktion.

Zur Vorbereitung des Neuordnungsverfahrens sei eine Voruntersuchung des Berufes veranlasst worden. Dabei gehe es auch um die künftigen Anforderungen an das Berufsbild sowie deren Auswirkungen auf die Qualifizierung und Inhalte einer neuen Ausbildungsordnung. Die Voruntersuchung solle im März 2020 abgeschlossen sein.

Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, sind derzeit 213.000 sozialversicherungspflichtig arbeitende ZFA registriert, darunter 133.000 in Vollzeit und 80.000 Teilzeitbeschäftigte.