+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung fördert E-Commerce in Afrika

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 07.01.2020 (hib 14/2020)

Berlin: (hib/JOH) Die Bundesregierung hat eigenen Angaben zufolge 2018 und 2019 die Durchführung von insgesamt 13 sogenannten eTrade Readiness Assessments unterstützt, die den Ländern Afrikas dabei helfen sollen, Hürden bei der Entwicklung des Internethandels („E-Commerce“) zu identifizieren. Außerdem habe sie die Durchführung der Africa E-Commerce Week in Nairobi im Dezember 2018 unterstützt, die als Teil der eTrade for All-Initiative organisiert worden sei, schreibt sie in einer Antwort (19/15909) auf eine Kleine Anfrage (19/15433) der AfD-Fraktion. Im Rahmen der „Fairwork Foundation“ sei darüber hinaus ein Zertifizierungssystem für faire Arbeit in der digitalen Plattformökonomie etabliert worden, das bereits zu ersten Zertifizierungen geführt habe.