+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Länder für Bären-Management zuständig

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 07.01.2020 (hib 15/2020)

Berlin: (hib/LBR) Studien zur Schätzung der Habitateignung von Braunbären zeigen, dass speziell in den Alpen geeignete Lebensräume für Braunbären vorhanden sind. Eine Wiederbesiedlung sei jedoch „in unmittelbarer Zukunft nicht wahrscheinlich, langfristig aber auch nicht auszuschließen“. Das teilte die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/16001) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/15596) mit. Darin wollten die Abgeordneten erfahren, welche Gebiete in Deutschland für Braunbären als Lebensraum geeignet sind und welche Managementmaßnahmen vorgesehen sind, wenn ein Braunbär heimisch wird. Es sei am wahrscheinlichsten, dass „einzelne Bären aus der Alpenpopulation nach Deutschland einwandern“, schreibt die Bundesregierung. Im Alpenraum in Italien, der Schweiz, Österreich und Slowenien leben Schätzungen zu Folge 50 bis 70 Tiere. Für das Management der Bären seien die einzelnen Bundesländer verantwortlich. In Bayern gebe es etwa einen Managementplan, der auf „ein möglichst konfliktarmes Nebeneinander von Mensch und Tier“ abziele, schreibt die Regierung.