+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
07.01.2020 Gesundheit — Antwort — hib 18/2020

Keine Opioid-Krise in Deutschland

Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung hält eine Opioid-Krise wie in den USA in Deutschland für unwahrscheinlich. Derzeit gebe es keine Hinweise auf eine aktuell drohende oder sich abzeichnende Problematik durch unangemessene ärztliche Verschreibungen von Opioiden, heißt es in der Antwort (19/15967) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/15540) der Linksfraktion.

Die Entwicklung in den USA habe damit zu tun, dass die Schmerzfreiheit zu einem Standard bei der Honorierung von Krankenhausleistungen durch die staatlichen Versicherungen erhoben worden sei.

Zugleich habe es ein stark wirtschaftsorientiertes Marketing der pharmazeutischen Firmen bei Opioid-Arzneimitteln gegeben mit Verordnungsanreizen für Ärzte. Dies habe zu einer Verstetigung der Verschreibung von opioidhaltigen Arzneimitteln beigetragen.

Marginalspalte