+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kirchenzerstörungen in Syrien

Auswärtiges/Antwort - 09.01.2020 (hib 33/2020)

Berlin: (hib/AHE) Für die große Mehrzahl an Kirchenzerstörungen in Syrien ist das syrische Regime verantwortlich. Das schreibt die Bundesregierung unter Berufung auf die Organisation „Syrian Network for Human Rights“ in der Antwort (19/16014) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/15587) zur Situation der Christen in Syrien. Zudem hätten auch Anhänger regimefeindlicher bewaffneter Gruppierungen und des sogenannten Islamischen Staates (IS) gezielt Kirchen in Syrien zerstört. „In Gebieten unter Regimekontrolle ist nach Ansicht der Bundesregierung die Gefahr aufgrund seiner christlichen Religionszugehörigkeit verfolgt zu werden, vergleichsweise geringer als in Gebieten unter Kontrolle der VN-gelisteten Terrororganisation Hayat Tahrir al Sham“, heißt es in der Antwort weiter. Gleichwohl biete das christliche Religionsbekenntnis auch in Regimegebieten keinerlei Schutz vor willkürlicher Verhaftung oder sonstigen Menschenrechtsverletzungen durch das Regime.