+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 10.01.2020 (hib 39/2020)

Berlin: (hib/HAU) Den geplanten Ausbau von Ladestationen für Elektrofahrzeuge thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/16157). Die Abgeordneten verweisen auf den Beschluss der Bundesregierung vom 5. November 2019 auf dem Autogipfel, dass bis 2030 eine Million öffentlicher Ladepunkte geschaffen werden sollen. Aktuell gebe es 21.000 öffentlich zugängliche Ladestationen, was bedeute, dass noch 979.000 Ladestationen gebaut werden müssten, heißt es in der Vorlage.

Die Bundesregierung wird nun unter anderem gefragt, in welcher Höhe sie mit Kosten für Fördermittel zum Erwerb und Aufstellen von öffentlichen Ladestationen rechnet. Außerdem wollen die Liberalen wissen, inwiefern die Bundesregierung plant, die Länder und Kommunen bei dem geplanten Ausbau von Ladestationen durch finanzielle Aufwendungen zu unterstützen.