+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Förderung von Raumfahrtunternehmen

Wirtschaft und Energie/Antwort - 10.01.2020 (hib 44/2020)

Berlin: (hib/fno) Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) unterstützt mit ihren Programmen Neugründungen in der Raumfahrtindustrie. In Deutschland stehen dafür zwei „ESA-Business Incubation Centers“ zur Verfügung. Die Infrastruktur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrzentrums (DLR) könne nicht zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung gestellt werden, da diese Unterstützung auf beihilfe- und gemeinnützigkeitsrechtliche Bedenken stoße. Die Bundesregierung bemühe sich daher vor allem die Mittel der ESA aufzustocken. Das schreibt sie in einer Antwort (19/15405) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/14813). Außerdem werde überlegt, eine Fondsstruktur einzurichten, um Raumfahrtunternehmen in der Wachstumsphase mit Wagniskapital auszustatten. Die Bundesregierung prüft außerdem eine Förderung über die KfW, ähnlich dem Luftfahrzeugausrüsterprogramm, einzuführen.