+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Platzierung bei Reiseführer-Liste

Wirtschaft und Energie/Antwort - 10.01.2020 (hib 44/2020)

Berlin: (hib/fno) Die Tatsache, dass Deutschland nicht unter Top 10 der auf der „Lonely Planets Best in Travel 2020“ empfohlenen Reiseländer ist, hat aus Sicht der Bundesregierung keinen nachweisbaren Einfluss auf die Zahl der Reisenden. Das geht aus einer Antwort (19/15689) auf eine Kleine Anfrage (19/15257) der FDP-Fraktion hervor. Reiseführer hätten einen geringen Einfluss auf die Urlaubsplanung, sieben Prozent der Europäer nutzen sie. Bei US-Touristen seien es acht Prozent und bei chinesischen Reisenden elf Prozent. Wichtiger seien Informationen aus dem Internet, Empfehlungen von Freunden und der Familie, sowie die Beratung im Reisebüro. Zudem betont die Bundesregierung, dass in den letzten Jahren mehrfach deutsche Reiseziele in Top 10-Listen aufgeführt waren. Zudem werbe auch die Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) für das Reiseland Deutschland. Ziel sei ein „Qualitätstourismus, der das Deutschlandbild im Ausland positiv prägt“. Hierfür stehen 2020 26 Millionen Euro zur Verfügung.